Startseite
Wer sind wir
Verkauf Handbücher
Unsere Schleppertreffen
Interessante Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum


Wir hoffen, dass Dir die Bilder gefallen. Wir waren im Umkreis von 400 km unterwegs, und zwar auf Achse. Im Auto kann man ja nichts erleben. Z. B. haben wir 2006 drei Tage nach Nordhorn gebraucht, es war zwar irgendwie anstrengend, aber es hat auch sehr viel Spass gemacht. Im Jahr 2008 haben wir die Reise wiederholt, nur waren wir diesmal nicht allein, denn unsere Schlepperfreunde Arno und Theo waren auch mit auf Achse.

Man kann jedem nur empfehlen, eine solche Reise zu machen, denn man erlebt mehr als man glaubt und man sieht, im Gegensatz zu einer Autofahrt, sehr viel von der Landschaft und lernt so das Land kennen. Leider war es die letzte große Fahrt, die ich persönlich mit unserem Schorsch auf Achse machen durfte, denn meine Gesundheit lässt es nicht mehr zu und die Ärzte haben mir untersagt, größere Strecken mit dem Traktor zurückzulegen. Aber dafür wurde der Fuhrpark vergrößert und wir haben jetzt noch ein Wohnmobil und einen Trailer, auf den unser "Roter" gepackt wird. Ich hoffe natürlich, dass ich es endlich einmal schaffe, zu einem Schleppertreffen zu kommen, ohne dass es mir anschließend schlecht geht und die andauernden Schmerzen mich ins Bett zwingen. Von den letzten 10 Treffen habe ich leider alle 10 im Bett verbracht und konnte noch nicht einmal neuere Bilder für die Homepage machen. Aber auch die älteren Fotos zeigen, wie schön diese Treffen nicht nur für die Schlepperfreunde sind. Das beste ist, Handy abschalten, vom Stress abschalten und einfach die Seele baumeln lassen. Alle Beteiligten haben das gleiche Hobby und es wird so auch kein Thema für eine Unterhaltung fehlen. Ich will einmal fest daran glauben, dass ich nach längerer Abstinenz endlich auch einmal eine schmerzfreie Zeit auf den Treffen habe, um mich wieder in die Schleppergespräche zu stürzen, drückt mir einfach die Daumen, vielleicht hilft es. Schaunmermal...

So wie es aber aussieht, wird es nichts mehr mit dem Schlepper fahren, denn die Halswirbelsäule hat doch schon durch die Unfallfolgen und die Arbeit der "kompetenten Ärzte" stark gelitten. Die Schmerzen werden schlimmer, ich darf nicht mehr längere Zeit auf dem Schlepper fahren, eine kurze Ausfahrt ist noch erlaubt, noch. Als ich das erfahren habe, war es doch ein harter Schlag, denn es gibt nichts schöneres, als mit dem Schlepper durch die Welt zu fahren. Jetzt geht es aber bei meiner Halswirbelsäule nur noch darum, wann ich wieder operiert werden muss, dass der Tag kommen wird ist sicher.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass die Bilder von uns oder unseren Freunden gemacht wurden. Die Bilder unterliegen unserem copyright und dürfen nur zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden. Leider habe ich dringenden Nachholbedarf, um die Bilder einzustellen, die ich noch habe.